Image 01 Image 02

Gossenköllesee (Regular)

Operator: University of Innsbruck, Institute of Ecology
DEIMS-SDR Database: Gossenköllesee
Contact: Birgit Sattler & Ruben Sommaruga

Site description

Lake Gossenköllesee is located in the Stubaier Alps at an elevation range of 2,417 m (lake level) to 2,828 m a.s.l. (Pirchkogel) at 47° 14´N and 11° 01´E, and has an area of 85 ha. During the ice age the whole area was glaciated. After the retreat of the ice at the beginning of the Holocene period, several lakes were formed, four of which still exist with the largest being Gossenköllesee. An already existing limnological research station, established in 1959 at the shore of a large alpine lake (Vorderer Finstertaler See), was flooded during the construction of a dam. Both lakes, Vorderer and Hinterer Finstertaler See, were converted into a reservoir for hydroelectric power generation in 1974. So a new station was built in 1975 on the opposite slope of the Kühtai Valley, called Limnological Station Gossenköllesee, which was completely redesigned and enlarged in 1995. In 1977 the UNESCO Biosphere Reserve Gossenköllesee was established and denied in 2014.
Gossenköllesee is characteristic for high alpine regions and a largely intact, natural environment. The focus of scientific interest in the BR Gossenköllesee is the long-term alteration of alpine lakes, streams and entire catchments. After 25 years, this is still an attractive and highly relevant subject for both ecological research and environmental protection. Gossenköllesee has been a core site in different EU projects since 1992 (ALPE, MOLAR, EMERGE) and it is included in the EUROLIMPACS Integrated Project and the ALTER-NET Network of Excellence (6th Framework Program). For three decades, atmospheric deposition, lakes, streams, soils and vegetation of the biosphere reserve have been the subjects of MA and PhD theses and international projects. From 2004 onwards, the BR Gossenköllesee, as a unique center for scientific education, became a core site for the research focus of the University of Innsbruck (Alpiner Raum – Alpine Space).
The importance of the station for research and teaching is illustrated by a few facts:
  • Since the renovation of the research station (1994) c. 3.5 million Euros have been invested in research, this amounts to a total investment of c. 5.7 million Euros since the erection of the station in 1975.
  • Since 1975 more than 30 students have written either their MA or PhD thesis about research subjects regarding the BR Gossenköllesee.
  • Up to now, more than 200 reports, theses and scientific papers have been published.
  • Since 1997, ca. 150 talks or posters have been presented at scientific events.
  • Results from the biosphere reserve have received great attention in the media (newspapers, journals, magazines, radio and television): more than 100 reports, more than 30 interviews and ~10 TV documentaries have been broadcast.

Standortbeschreibung

Der Gossenköllesee liegt in den Stubaier Alpen auf 2.417m auf 47° 14´N and 11° 01´E, sein Einzugsgebiet mit 85ha erstreckt sich bis zum Pirchkogel auf 2.828m. Nach dem Rückzug der Eiszeit im Holozän bildeten sich mehrere Seen, wie auch der Gossenköllesee. Der Ursprung der limnologischen Hochgebirgsforschung wurde bereits 1959 mit dem Bau einer Forschungsstation am Vorderen Finstertaler See gelegt. Diese musste jedoch im Zuge der Errichtung des Staudammes zum Wasserkraftwerk Sellrain-Silz weichen, wodurch der Gossenköllesee auf der gegenüberliegenden Talseite im Kühtai als neuer Forschungsstandort ausgewiesen wurde. 1975 entstand an dessen Ufer die Limnologische Forschungsstation, welche 1995 erweitert, modernisiert und dem Pionier der Hochgebirgslimnologie – Prof. Roland Pechlaner – gewidmet wurde. 1977 wurde der See mitsamt seinem Einzugsgebiet zum UNESCO Biosphärenreservat erklärt. Aufgrund fehlender Kriterien wurde dieses Label 2014 jedoch wieder aufgehoben.
Der Gossenköllesee mit einer Tiefe von 10m ist charakteristisch für hochalpine Regionen und einer großteils intakten und ungestörten Umgebung. Der Forschungsschwerpunkt liegt in Langzeitveränderungen von alpinen Seen, Bächen und deren Einzugsgebiet. Der See bietet seit den 70er Jahren wertvolle Langzeitdaten, ist Drehscheibe internationaler Forschungsprojekte (mehrere EU-Projekte) und Ausbildungsort der Universität Innsbruck im Schwerpunkt „Alpiner Raum“. Seit mehreren Jahrzehnten bot der Gossenköllesee den Forschungsstandort für interdisziplinäre Untersuchungen von Master- und PhD-Studenten im Rahmen von nationalen und internationalen Projekten zu folgenden Themenschwerpunkten: Aquatische Biogeochemie, Populationsdynamik und Genetik der von Kaiser Maximilian eingesetzten Bachforelle, Auswirkungen des Klimawandels, Schutzstrategien von Plankton gegen schädigenden UV-Strahlung, Mikrobielle Ökologie in Schnee und Eis, Hydrologie, Paläolimnologie.
Einige Fakten zur Station:
  • Seit der Renovierung (1994) wurden ca. 3,5 Mio. EUR in Forschung investiert, insgesamt seit der Errichtung 1975 ca. 5,7 Mio. EUR
  • Ca. 40 Studienabschlüsse in Masterarbeiten und PhDs mit dem Thema „Gossenköllesee“
  • Mehr als 200 Publikationen und Berichte
  • Seit 1997: ca. 200 Vorträge und Posterpräsentationen
  • Standort für wissenschaftliche Öffentlichkeitarbeit in Form von Interviews, TV-Dokumentationen, Artikel

Publications