Image 01 Image 02

Piburger See (Extensive)

Operator: University of Innsbruck, Institute of Ecology
DEIMS-SDR Database: Piburger See
Contact: Ruben Sommaruga & Ulrike Nickus

Site description

Lake Piburger See is situated in the Oetz Valley in the Eastern Alps at 913 m asl. Its mainly forested catchment area is 1.7 km2 in size and spans up to 2400 m asl. The lake is a protected site since 1929 and part of a Natural Reserve since 1983. During the 1960s, Piburger See suffered from eutrophication due to increasing recreational activities and fertilizer application on nearby fields. In 1970, lake restoration started with exporting anoxic and nutrient rich hypolimnetic waters by a deep-water siphoning tube (Olszewski tube) and a reduction of external nutrient loading (fertilizers on nearby fields, domestic sewage from a public bath). Consequently, the oxygen regime of the lake improved. However, hypolimnetic oxygen saturation became worse again during the 1980s, probably due to a progressively reduced discharge of the Olszewski tube. The response of phytoplankton to lake restoration was delayed by approximately two decades. The restoration of Piburger See has been accompanied by a monitoring program and by a series of master and PhD theses, addressing topics like hydrology, water chemistry, sediment, phytoplankton, zooplankton, zoobenthos, fish ecology, microbial food webs. Funding comes from the Austrian Science Foundation FWF, the European Commission and the Community of Oetz.
3 long-term data records (2003-2014) are available on Pangea:

Standortbeschreibung

Der Piburger See (Ötztal) auf 913m Seehöhe weist eine maximale Tiefe von 25m auf und ist vermutlich der am besten untersuchte See in Tirol. Sein Einzugsgebiet ist größtenteils bewaldet mit einer Fläche von 1,7km² und erstreckt sich bis auf 2.400m. Seit 1929 wird er als Naturdenkmal ausgewiesen und seit den 30er Jahren werden hier Daten erhoben. Durch die intensive Nutzung der Weideflächen und dem Einleiten von Abwässern eines angrenzenden Badebetriebes geriet der See während der 60er Jahre in den kritischen Zustand einer Eutrophierung. Durch eine erfolgreiche Reduktion externer Nährstoffquellen und der Installation eines Olszewski-Rohres, welches das sauerstofffreie Wasser in der Tiefe abzieht, konnte der Sauerstoffreduktion im Hypolimnion erheblich entgegengewirkt und der See somit saniert werden. Das Phytoplankton benötigte allerdings 2 Jahrzehnte, um auf die Restaurierung zu reagieren. Heute befindet sich der See in einem oligo-mesotrophen Zustand. Eine Messplattform im See (Nähe tiefste Stelle) ist mit einer Wetterstation inclusive Datenübertragung ausgestattet, zudem werden über Sonden in der Wassersäule Daten zu Wassertemperatur, Leitfähigkeit, pH, O2 im Ganzjahresbetrieb registriert.
Er ist Ausbildungsort für Studierende der Universität Innsbruck und Drehscheibe nationaler und internationaler Projekte mit folgenden Schwerpunkten: Aquatische Biogeochemie, Auswirkungen des Klimawandels, Ökologie von Phyto-, Zoo- und Bakterioplankton, Zoobenthos, Fischökologie, Hydrologie, Paläolimnologie. Mit der Gemeinde Ötz existiert eine langjährige Partnerschaft in Form einer Auftragsforschung, welche das regelmäßige Monitoring beinhaltet.
3 Langzeit Datensätze (2003-2014) sind auf Pangea verfügbar:

Publications