Image 01 Image 02

Pürgschachener Moor

Hochmoor

Das Hochmoor im steirischen Ennstal liegt in der Nähe der Ortschaft Ardning auf 632 m Seehöhe. Es ist mit 62 ha das größte, weitgehend intakte Kiefern-Torfmoor Österreichs. Damit ist es ein gutes Beispiel für die einstmals häufig vorkommenden Moore der inneralpinen Täler.


Die typischen Pflanzengesellschaften des Pürgschachener Moors sind Pino mugo-Sphagnetum magellanici (Latschen-Hochmoor), Sphagnetum magellanici (bunter Torfmoosrasen) und Caricetum limosae (Seggenrasen).

Mit Gasmesskammern werden die Kohlendioxid-, Wasser- und Methanaufnahme und -abgabe des Bodens gemessen

Gasmesskammern zur Messung des Kohlendioxid-, Wasser- und Methanaustausches zwischen Boden und Luft (© Universität Wien, Simon Drollinger)


Vorhandene Infrastruktur:

  • Eddy Covariance-Turm zur Bestimmung des Kohlendioxid- und Wasseraustausches
  • Vollautomatische Gasmesshauben zur Untersuchung der Kohlenstofffreisetzung und Kohlenstoffspeicherung auf unterschiedlichen Pflanzengesellschaften (im Aufbau)
  • Automatisiertes Pegelnetz zur Untersuchung des Wasserstandes im Hochmoor bestehend aus drei Divern zur Messung von Wasserstand, Temperatur und elektrischer Leitfähigkeit sowie acht Divern zur Wasserstandmessung (im Aufbau)
  • Ganzjähriger Stromanschluss (im Aufbau)

 


FÖRDERGEBER
des LTER-CWN Projektes


www.ffg.at

FFG - Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft